envelope Contact phone: +43-1-2706553

Abstract: Sexueller Missbrauch in der Katholischen Kirche

Sexueller Missbrauch in Schulen, Internaten und Heimen ist eine besondere Erscheinungsform von pädosexuellen Handlungen, befördert durch ein kontinuierliches Zusammensein von Erwachsenen mit Kindern. Missbrauchsfälle in normalen Schulen sind in den letzten 20 Jahren Raritäten, während Übergriffe da zu befürchten sind, wo potentielle Opfer und spätere Täter kontinuierlich zusammenleben und z.T. gemeinsam übernachten. Ein anderer gewichtiger Faktor ist das Vertrauensverhältnis und ggf. emotionale Abhängigkeitsverhältnis in bestimmten Beziehungen zwischen Kindern einerseits, Lehrern, Trainern, Betreuern, Priestern andererseits. Nicht zuletzt aus der Kombination eines fördernden institutionellen Rahmens und emotionaler Abhängigkeiten erwachsen Risiken, die gleichwohl nur selten zu Straftaten führen, weil das Interesse am pädosexuellen Übergriff halt doch überwiegend individuell gebunden und nicht häufig ist, sondern nur bei etwa 1% der Männer anzunehmen ist. Der Workshop soll Tatmuster und Rahmenbedingungen betrachten, sich aber auch der Frage widmen, warum die Debatte gerade zu diesem Thema so erregt geführt wird.

 

Hans-Ludwig Kröber, MD, Psychiatrist, born 1951, is Professor for Forensic Psychiatry and since 1996 Director of the Institute of Forensic Psychiatry, Charité - University Medicine Berlin, Germany. After 15 years of working in clinical psychiatry and psychotherapy (so as head of the outpatient department of the Heidelberg Psychiatric University Hospital), he specialized in forensic psychiatry. His work concerns the course of dissocial careers and causes of recidivism; course, treatment and prognosis of sexual deviation and personality disorders; individual treatment pathways for mentally ill offenders in psychiatric detention, and the relations between brain, mind and delinquent behavior. From 2000-2010 he was the speaker of the forensic psychiatry section of the DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde). Together with D. Dölling, N. Leygraf and H. Saß he is editor of the german “Handbuch der Forensischen Psychiatrie” (5 volu¬mes, Springer 2006-2010) and of the Journal “Forensische Psychiatrie Psychologie Kriminologie” (Springer).  He is member of several editorial boards and scientific societies. Together with some other experts of sexual abuse like William Marshall, M. Kafka, Karl Hanson and F. Pfäfflin he had visited the Vatican to give some good advice to the Holy See.

5 Selected papers:
Kröber H-L (2012) Mord – Geschichten aus der Wirklichkeit. Rowohlt, Reinbek.  – Erscheint 21.09.2012, bereits vorbestellbar bei Amazon
Kröber H-L (2012) Zusammen kämpfen, zusammen schlagen? Der junge prosoziale Gewalttäter.  (Conjoint  fighting conjoint bashing -  The young prosocial violent perpetrator) Forens Psychiatr Psychol Kriminol 5 (in press) DOI 10.1007/s11757-012-0168-1
Kröber H-L (2009) Sexualstraftäter – Klinisches Erscheinungsbild. In: H-L Kröber, D Dölling, N Leygraf, H Saß (Hrsg) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Bd 4: Kriminologie und Forensische Psychiatrie. Steinkopff, Darmstadt, S 420-457
Kröber H-L (2009) Concepts of Intentional Control. Behavioral Sciences & Law 27:209-217
Kröber H-L (2007) The historical debate on brain and legal responsibility – revisited. Behavioral Sciences & Law 25: 251-261

Address
Prof. Dr. Hans-Ludwig Kröber
Institute of Forensic Psychiatry
Charité – University Medicine Berlin
Oranienburger Str. 285
13437 Berlin
Germany
Phone +49-30-8445 1410        
Fax     +49-30-8445 1440        
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
www.forensik-berlin.de